Ausstellung: 1848 für Demokratie und Menschenrechte

Die Ausstellung „1848 für Demokratie und Menschenrechte“ findet ihr im Erdgeschoss.

 

Im vergangenen Jahr wurde mit vielen Aktionen an das 175-jährigen Jubiläum der Nationalversammlung in der Paulskirche erinnert. Neu-Isenburg, als unmittelbare Ort in der unmittelbaren Nachbarschaft, dürfte davon kaum unberührt gewesen sein.

Mit der Ausstellung „1848 für Demokratie und Menschenrechte“ wird ein Lebensbild der 1840er Jahre in Deutschland, insbesondere im Rhein-Main-Gebiet gezeichnet. Die allgemeinen Lebensumstände der Zeit, aber auch einzelne Akteur*innen aus Neu-Isenburg, Frankfurt und der Region, werden vorgestellt.

Die Ausstellung gibt einen umfassenden Überblick über die Geschehnisse, die zur Deutschen Revolution in der Region geführt haben. Gegenübergestellt werden einerseits die restaurativen Bestrebungen des Biedermeiers, das Festhalten an einer restriktiven gesellschaftlichen Ordnung und der Monarchie, zum anderen der Aufbruch, der ein verändertes Menschenbild, Freiheit, Gleichheit und eine demokratische Verfassung forderte. Die Ereignisse des Vormärzes und ihr Niederschlag in Kunst und Kultur, Musik und Literatur, sind eigene Themenbereiche, ebenso wie die Lebenswelt von Frauen im 19. Jahrhundert.

Die Ausstellung wurde vom Fb Kultur der Stadt Neu-Isenburg erarbeitet und vom KulturFonds RheinMain und von der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main gefördert.

 

Wir freuen uns auf euren Besuch!